Hilfe bei schlechter Wundheilung

Schlechte Wundheilung und die richtige Lösung

Black Jack, ein mittlerweile 5-jähriger Warmblutwallach, hat im letzten August 2015 versucht, über den Weidezaun zu springen. Leider ist er hängen geblieben und hat sich einige Fleischwunden an den Beinen zugeführt. Eine Wunde befand sich außen in der Fesselbeuge des linken Hinterbeins.

Foto direkt nach dem Unfall

Sie konnte vom herbeigerufenen Tierarzt nicht genäht oder geklammert werden, da zu viel Spannung bzw. Bewegung in diesem Bereich lag.
Die Wunde wurde also konservativ die ersten Tage mit einem Druckverband versorgt, anschließend wurde sie offen gelassen und mit flüssiger Beta Isadonna behandelt.

Aber auch nach fast 8 Wochen war sie nicht komplett verschlossen, ein 1-Euro großer Teil blieb nach wie vor offen. Der Tierarzt empfahl nun eine Narbensalbe.
Zu diesem Zeitpunkt hat sich die Kundin an Equilogistik gewandt und nach einer alternativen Lösung gefragt.

Die Kundin stellte mir das Pferd und seine Verletzung zum ersten Mal am 29. Oktober 2015 vor. Ich konnte deutlich die nach wie vor offene Wunde sehen, der Bereich rund um die Wunde war verdickt und fühlte sich wulstig, fast schwartig an (siehe Foto, nach einer ersten Reinigung).

Nach 8 Wochen konservativer Behandlung

Ich empfahl der Kundin, die Wunde 2 Mal täglich mit einer 10%-igen Lösung Multihysan von REICO Vital-Systeme vorsichtig abzuwaschen.

6 Tage später kontrollierte ich die ersten Ergebnisse. Es ist gut sichtbar, dass sich die Wunde weiter verschlossen hat und abheilt (siehe rosa farbender Bereich rund um die offene Stelle).

 

6 Tage unter Multihysan

 

Nach einer weiteren Woche sollte die Kundin die Wunde nur noch 1 Mal täglich mit der gleichen Lösung abtupfen. Nach weiteren 2 Wochen hat sie die 10%-ige Lösung nur noch ein Mal täglich 2 Wochen lang aufgesprüht.

Nach 4-wöchiger Behandlung hat sich die Wunde fast vollständig verschlossen, allerdings war der Bereich rund um die Wunde nach wie vor noch wulstig und schwartenartig. Ich empfahl der Kundin, noch weitere 2-3 Wochen die Wunde 1 Mal täglich mit der Lösung einzusprühen.

Nach weiteren 3 Wochen

 

Anfang 2016 konnte wir dann sehen, dass die Wunde vollkommen verschlossen, der Wulst unter bzw. rund um die Wunde verschwunden war und im Fellwechsel jetzt auch die ersten Haare nachwachsen.

Foto Anfang 2016